Der Geist der Apfelmänner

Als „Null-Meridian des guten Geschmacks“ gilt eine Besonderheit des oststeirischen Apfellandes – der Abakus.
Dieser besondere Schnaps, der im Apfeldorf Puch bei Weiz aus regional geernteten Äpfeln gebrannt wird, erscheint pro Jahrgang nur mit 1.444 Flaschen. Der Edelbrand reift mindestens ein Jahr lang auf Lehmziegeln vom Keltenberg Kulm in den kühlen Gefilden des Apfelhauses, bevor er in einer feierlichen Zeremonie jedes Jahr aufs Neue präsentiert wird.

Die Verantwortung für den Abakus tragen die Apfelmänner von Puch, eine Gemeinschaft Pucher Apfelbauern, die eine verschworene, mystische Gemeinschaft rund um den oststeirischen Apfelschnaps gebildet hat. Die 15 Apfelmänner wählen jährlich jene Apfelsorte für den Abakus aus, die im jeweiligen Jahr den besten Geschmack für den Edelbrand liefert. Sie verhüllen während des Schnapsbrennens die Brennerei um das Geheimnis hinter dem Abakus zu wahren, sie selbst tragen Kutten und halten sich an die zwölf Regeln für Apfelmänner. Erst dann, wenn die Apfelmänner den Abakus für würdig befinden, wird die Sorte des letzten Jahres bekannt gegeben und mit einer Bronzeinschrift in einem Apfelstamm verraten.
Eine geheimnisvolle oststeirische Spezialität, die es sich zu probieren lohnt.

Kontakt

Postfach 1444, 8182 Puch bei Weiz,
T: +43 3177 4141, info (at) abakus-puch. at, www.abakus-puch.at

X