... an der Steirischen Apfelstraße

Inmitten des oststeirischen Apfellandes findet man auf einem grünen Hügel den Obstbau-Meisterbetrieb der Familie Kelz. Etwa sieben Hektar umfasst die Fläche des Betriebes, wovon etwa fünf für den Obstbau verwendet werden. Ein Großteil der Fläche wird von Apfelbäumen belegt, auf der restlichen werden Birnen, Zwetschken und Pfirsiche geerntet.
Seit dem Jahr 1990 befindet sich auf dem Anwesen inmitten des Apfellandes das steirische Obstbaumuseum, das „Haus des Apfels“. Dieses wurde im Dachgeschoss des 1720 errichteten Wohnhauses eingerichtet und zeigt eine ständige Schausammlung, in der man Wissenswertes über das Thema Obstbau und Apfel erfahren kann. Hier erfährt man unter anderem alles über den Apfel im Wandel der Zeit von Neolithikum bis in die Gegenwart und auch seine Bedeutung in Kunst, Mythologie, Religion und Brauchtum wird im Museum vorgestellt. Auch im Freien der Anlage findet man Interessantes: Ein Bienenhaus mit Schaubienenstock, das Presshaus mit dem Abakuskeller und etliche Schautafeln im Obstgarten bieten einen Einblick in die Welt des Apfels. Im Verkaufsraum kann man sich als passendenden Abschluss des Besuchs noch mit selbsthergestellten Edelbränden, Säften, Most, Früchten der Saison oder Honig für den Nachhauseweg versorgen.

Kontakt

Mostschank Kelz, Harl 25, 8182 Puch bei Weiz,
T: +43 3177 3117, mostschank.kelz (at) aon. atwww.mostschank-kelz.at

X