• GenussCard
  • Familie
  • Sehenswürdigkeit, Aussichtspunkt, Fotopoint
  • barrierefrei
  • Kirche
  • Schlechtwetter

Ein bedeutsames Kulturgut Österreichs seit über 850 Jahren

Das Stift Vorau wurde im Jahr 1163 vom Traungauer Markgraf Otakar III. gegründet. Es ist bis heute ein religiöses Zentrum für Bildung und Kultur, und hat als Priestergemeinschaft die Aufgabe, die Menschen in den Pfarren des Seelsorgeraumes Vorau auf ihren Lebenswegen zu begleiten. 

Eine Wehrmauer, Reste des Wassergrabens und 15 Türme erinnern an Zeiten, wo man sich noch mit diesen Mitteln schützen und verteidigen konnte. 
Im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Klosteranlage umgebaut und erhielt das heutige Aussehen, das durch den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg und der Kunst der Restauratoren und einheimischen Firmen bis heute nichts an seinem Glanz verloren hat.

Das Zentrum bildet die barocke Stiftskirche, von Domenico Sciassia 1660-1662 als Wandpfeilerkirche errichtet, mit dem Hochaltar „Maria Himmelfahrt“ und der Kanzel, beide von Matthias Steinl (1704; 1706).

Die imposante Sakristei (1716) ist mit dem Himmel- und Höllenfresko des Malers Johann Cyriak Hackhofer ausgestattet. Hackhofer stammte aus Tirol und hat sich mit seinen Werken auch in der Festenburg und in vielen steirischen Kirchen verewigt.

Eine Stiftbibliothek mit über 40.000 gedruckten Büchern

Die Bibliothek (1731) beherbergt 20.000 Bücher, zwei Globen aus dem Jahr 1688 von Vincenzo Coronelli, eine Doppelwendeltreppe und Sprechmuscheln, über die man sich flüsternd verständigen kann. 
415 Handschriften, 179 gebundene Inkunabeln, 82 Frühdrucke und weitere etwa 20.000 gedruckte Bücher machen den Bücherbestand für die Fachwelt und die Besucher zu einem bedeutsamen Kulturgut. Besonders das Vorauer Evangeliar, die Vorauer Handschrift mit frühmittelhochdeutschen Dichtungen und der Kaiserchronik, beide aus dem 12. Jahrhundert, sowie die Vorauer Volksbibel, eine Historienbibel aus dem 15. Jahrhundert, die 2018 in das Österreichische Nationale Memory of the World Register der UNESCO aufgenommen wurde zählen zu den Besonderheiten des Chorherrenstift Vorau.

GenussCard

Gäste, die im Besitz der GenussCard sind, erhalten eine kostenfreie Führung durch das Stift.

Sie ist DIE kostenlose Eintrittskarte zu einer unvergesslichen Entdeckungsreise durch die Oststeiermark, das Thermen- und Vulkanland Steiermark, und die Süd- & Weststeiermark: Die GenussCard. Sie verbindet das Beste aus 3 Regionen der Steiermark. Nächtigungsgäste profitieren mit der größten Inklusivkarte Österreichs von kostenlosen Eintritten, Führungen und Verkostungen bei über 240 GenussCard Partnern. Bei einer Buchung der Unterkunft in einem der über 170 GenussCard Beherbergungsbetriebe, erhalten Sie die GenussCard ab der 1. Nächtigung gratis bei Check-In.

Kontakt

Augustiner Chorherrenstift Vorau, 8250 Vorau 1,
T: +43 3337 23510, pforte (at) stift-vorau. atwww.stift-vorau.at

X